Direkt zum Inhalt springen

Kroatien

Ausdehnung des Freizügigkeitsabkommens auf Kroatien per 1. Januar 2017

Ab 1. Januar 2017 ist das Freizügigkeitsabkommen (FZA) auf Kroatien ausgedehnt. Wie bereits aus der Vergangenheit mit anderen EU-Staaten bekannt, gelten jedoch zu Beginn Übergangsbestimmungen. Konkret heisst dies, dass Angehörige aus Kroatien zwar eine EU/EFTA-Aufenthaltsbewilligung erhalten, jedoch bei Neueinreise weiterhin ab dem 1. Tag eine ausländerrechtliche Bewilligung zum Aufenthalt und Erwerb benötigen. Das Online-Meldeverfahren für Stellenantritte bis zu 90 Tagen pro Jahr ist deshalb nicht möglich. Ferner sind die Aufenthaltsbewilligungen zur Erwerbstätigkeit zahlenmässig beschränkt (schweizweite Kontingente, 543 L-EU Kurzaufenthaltsbewilligungen, 54 B-EU Aufenthaltsbewilligungen) und werden vor Stellenantritt mit einem arbeitsmarktlichen Vorentscheid auf Inländervorrang und Lohn- und Arbeitsbedingungen geprüft.